Schimmelbefall begutachten

Schimmelpilze in Wohnungen und Häusern

Schimmel braucht zum Leben Feuchte, Nahrung und je nach Art einen bestimmten Temperaturbereich.

Schimmelpilzbefall

  • ist ein wohnhygienisches Problem und hat im Wohnbereich nichts zu suchen.
  • weist in der Regel darauf hin, dass Mindestwärmeschutz und Lüftung nicht ausreichend aufeinander abgestimmt sind.
  • weist auf Fehler in der Ausführung oder Neubaufeuchte hin.
  • Lässt häufig Wärmebrücken erkennen
  • kann die Folge von Wasserschäden oder Leckagen sein.
  • ist das Ergebnis nicht vorhandener oder defekter Abdichtungen.
  • entsteht durch zu hohe Feuchtelast der Wohnung wegen unzureichender oder falscher Lüftung.

Daraus folgt:


Bauphysik, Baubiologie, Nutzungs- und Heizverhalten sowie DIN-Normen und politische Regelwerke (EnEV) und wechselnde klimatische Bedingungen müssen für ein gesundes schimmelfreies Wohnen miteinander in Einklang gebracht werden.

Schimmelpilze - Was ist das?

Schimmel ist der umgangssprachliche Begriff für Schimmelpilze. Diese sind ein natürlicher Teil unserer belebten Umwelt und normalerweise harmlos. Übersteigt allerdings eine Schimmelpilzkonzentration ein bestimmtes Maß, so kann es zu gesundheitlichen Problemen für den Menschen mit einer erhöhten Empfindlichkeit kommen. Die Auswirkungen von Schimmelpilz in Innenräumen auf die menschliche Gesundheit sind ein vielfach kontrovers diskutiertes Thema in der Öffentlichkeit. Eindeutige Zusammenhänge zwischen Schimmelpilzbelastungen und Atemwegerkrankungen bzw. Allergien wurden in einer Vielzahl von Studien bestätigt.

Wie entsteht Schimmelpilz in Wohnräumen?

Im Zeitalter der Energieeinsparung mit dicht schließenden Fenstern und höheren Anforderungen an die Wärmedämmung kommt es zunehmend zu gesundheitsgefährdenden Belastungen in Innenräumen. Es fehlt nunmehr der bisher vorhandene natürliche Austausch zwischen Innen- und Außenluft. Die Luft in Innenräumen ist meist wärmer und nimmt deshalb mehr Wasser als die kalte Außenluft auf. Wird diese Luft nicht ausreichend und in geeigneter Weise abgeführt, so kann sie an verschiedenen Stellen im Haus kondensieren. Hiervon sind vor allem Fensterstürze, Raumecken, Schlafzimmerwände und Schrankrückseiten betroffen. Diese feuchten Stellen können ein idealer Nährboden für Schimmelpilze und Bakterien sein. Aber auch Möbelstücke oder ganz einfach die Tapete an der Wand. Weitere Vorkommen sind u. a. Problemstellen im Mauerwerk oder in Decken, wenn bauliche Fehlleistungen (z.B. defekte Abdichtungen in Duschbereichen) nicht beseitigt und anschließend sofort und intensiv getrocknet werden.

Was tun bei Schimmelpilz?

Werden nach eingehender Untersuchung Schimmelpilzquellen entdeckt, muss der Ursache für den Schimmelpilzbefall nachgegangen werden. Erst danach empfiehlt es sich fachgerechte Sanierungsmaßnahmen einzuleiten. Auch hierbei ist eine fachlich kompetente Beratung erforderlich, um die richtigen Entscheidung hinsichtlich einer evtl. anstehenden Sanierung treffen zu können. Es ist nun mal nicht ausreichend, den sichtbaren Schimmelbefall oberflächlich zu bekämpfen oder einen befallenen Bereich ohne fachmännisch ausgeführte Sanierung austrocknen zu lassen, denn es muss auch häufig mit einer Gesundheitsgefährdung durch abgestorbene Mikroorganismen gerechnet werden.

 

Eine oberflächliche Behandlung der betroffenen Stellen kann meistens nur als vorübergehende Lösung akzeptiert und angesehen werden, wobei keine giftigen Schimmelbekämpfungsmittel (Fungizide) verwendet werden sollten. Diese eingesetzten Gifte sind für den Menschen, als auch für Tiere gesundheitsschädlich!

 

Eine falsche Begutachtung oder gar eine falsche Sanierung von Feuchte- bzw. Schimmelschäden wären fatal. Deshalb haben wir uns darauf spezialisiert, Schimmelpilze oder auch andere Schadstoffbelastungen in Wohn- und Arbeitsräumen aufzuspüren, die möglichen Gesundheitsgefährdungen zu beurteilen und die anstehenden Sanierungsmaßnahmen beratend und überwachend zu begleiten.

 

Der beste Schutz vor möglichen mikrobiellen Belastungen beginnt schon durch präventive Maßnahmen, frei nach der Devise: Vorbeugen ist besser als heilen! 

Dieser komplexe Sachverstand über Wohnen, Bauphysik und Lebensbedingungen der Pilze ist das Aufgabengebiet des Schimmelpilzsachverständigen. Dafür stehen wir Ihnen zur Verfügung.

 Wir freuen uns über Ihren Auftrag,

bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter

  0221 / 99 20 93 26 oder per Email!

Ihr Ansprechpartner

Wolfram W. Wiedenbeck

Tel.: 0221 / 99 20 93 26